• Staub und Dreck führt zu Ausfällen

  • Hohe Pack­ungs­dichten im Fahrzeug

  • Schim­mel und Kor­ro­sion im Outdoor-​Einsatz

  • Kos­ten­druck bringt nicht nur kos­metis­che Fehler

  • Dauer­be­trieb grosser Displays

  • Ungeziefer in einem Display

  • Scharfe Reiniger

  • App­lika­tion (Beispiel „Boot“)

  • Blasen­bil­dung im opti­cal bond

  • Dauer­be­trieb mit Toucheingabe

  • Resized Dis­plays verur­sachen Probleme

  • automa­tisierte Inspektion

  • EDCG-​Ihr Weg zu uns

  • App­lika­tion (Beispiel „Out­door Display“)

  • Biotop in einem Display

  • schlechtes „seal­ing“ bei einem geschnit­te­nen TFT

  • Polar Plot

  • App­lika­tion (Beispiel „Konferenztisch“)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18

HMI-​XperiCon 2018

HMI-XperiCon 2018 in Munich

Auf Sys­te­mebene disku­tiert der renom­mierte Trou­bleshooter Klaus Wammes in der drit­ten Keynote auf der HMI-​XperiCon 2018, welche Bruch­stellen im for­mal spez­i­fizierten HMI-​Entwurf notorisch vor­pro­gram­miert sind und welche Gegen­maß­nah­men Abhilfe schaf­fen können.

EDCG.center

EDCG

Electronic-​Displays-​Center erhält neuen Web-​Auftritt und stellt Branchen­profis zahlre­iche Inhalte zur Verfügung.

Electronic-​Displays-​Center Gun­der­sheim, 18. Jan­uar 2018. Das Electronic-​Displays-​Center präsen­tiert ab sofort unter www.edcg.center seinen neuen Web-​Auftritt. Die Seite bün­delt Schw­er­punk­t­the­men, Dien­stleis­tun­gen und vor allem Troubleshooting-​Lösungen rund um Dis­plays. Daneben finden Her­steller, Dis­trib­u­toren, System-​Integratoren und andere Profis der Display-​Branche in einem großen Download-​Bereich zahlre­iche Beiträge und Präsen­ta­tio­nen. Ziel der Web­site ist es, die Auffind­barkeit von Lösun­gen leichter und konzen­tri­erter zugänglich zu machen.

Troubleshooting

Troubleshooting

HMIs sind als Schnittstelle zwis­chen Men­sch und Mas­chine in irgen­deiner Form mit­tler­weile fast über­all ver­baut. Jedoch behin­dern Fehler­fak­toren wie Wit­terung, Fre­quenz der Nutzung und falsch motivierte Entschei­dun­gen in der Her­stel­lung die Langlebigkeit.

Das Human Machine Inter­face ist die Schnittstelle zwis­chen Men­sch und Mas­chine und in irgen­deiner Form mit­tler­weile in zahllosen Geräten ver­baut. Oft als Dis­play mit Touch-​Funktion. Lei­der ist ger­ade das Dis­play in vie­len Fällen nicht mit Lan­glebigkeit kom­pat­i­bel. Beson­ders dann, wenn zum Fehler­fak­tor Men­sch noch andere Ein­flüsse stoßen, wie Wit­terung, Fre­quenz der Nutzung und falsch motivierte Entschei­dun­gen in der Her­stel­lung. Diese Worst-​Case-​Kombination aller Fak­toren entsteht nahezu regelmäßig in Embed­ded Sys­te­men, die für Outdoor-​Anwendungen aus­gelegt sind. Dabei erkranken Dis­plays an ver­hält­nis­mäßig neuen aber auch (fast) immer ver­mei­d­baren Gebrechen.

Quod erat demonstrandum

Quod erat demonstrandum

Tat­säch­lich ste­hen Möglichkeiten zur Ver­fü­gung, um Dis­plays oder deren Kom­po­nen­ten angemessen für den indus­triellen Anwen­dungs­bere­ich zu testen. Sie zeigen etwaige Prob­le­men oder ob das Dis­play über­spez­i­fiziert wäre.
Wie mit dem Display-​Fingerabdruck zer­störungs­frei und gün­stig gemessen wer­den kann, ob ein elek­tro­n­is­ches Flach-​Display zur vorgegebe­nen Anwen­dung passt.

Die Prob­lem­felder mod­erner Displays

Die Problemfelder moderner Displays

Dis­plays haben längst Einzug in die Fab­rikhallen erhal­ten. Meist kaufen Unternehmen fer­tige Kom­plet­tlö­sun­gen – mit schlecht abges­timmter Zusam­menset­zung der Kom­po­nen­ten. Häu­fige Folge ist eine Über­hitzung oder Taubil­dung in den Displays.

Weit­ere Beiträge …

Marken

Wammes&Partner i-sft global-lightz