Hinweis: Diese Seite verwendet Cookies. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies und entsprechende Datenübertragung an Dritte (auch nach USA). Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

  • Blasen­bil­dung im opti­cal bond

  • App­lika­tion (Beispiel „Konferenztisch“)

  • Scharfe Reiniger

  • Hohe Pack­ungs­dichten im Fahrzeug

  • Ungeziefer in einem Display

  • EDCG-​Ihr Weg zu uns

  • Dauer­be­trieb grosser Displays

  • Polar Plot

  • automa­tisierte Inspektion

  • Dauer­be­trieb mit Toucheingabe

  • Schim­mel und Kor­ro­sion im Outdoor-​Einsatz

  • App­lika­tion (Beispiel „Out­door Display“)

  • App­lika­tion (Beispiel „Boot“)

  • Biotop in einem Display

  • Staub und Dreck führt zu Ausfällen

  • schlechtes „seal­ing“ bei einem geschnit­te­nen TFT

  • Kos­ten­druck bringt nicht nur kos­metis­che Fehler

  • Resized Dis­plays verur­sachen Probleme

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18

Man nehme…

Display-​Hersteller kön­nen nicht stan­dar­d­isiert vorge­hen: Alle Kom­po­nen­ten sind stark voneinan­der abhängig und müssen par­al­lel angepasst werden.

In einem klas­sis­chen Kochbuch beginnt ein Rezept mit der Vor­bere­itung der Zutaten in entsprechen­der Menge. Es folgt dann die Anleitung, welcher Schritt, wie und wann fol­gen muss. Über­tra­gen auf die Her­stel­lung von Dis­plays kön­nten einige dieser Zutaten Opti­cal Bond­ing, Ther­mal Man­age­ment oder Dichtigkeit heißen. Eine weit­ere Gemein­samkeit zur guten Küche: Her­steller kön­nen hier wie dort nicht ein­fach nach 0815 Rezept vorge­hen. Denn: Alle Zutaten sind stark abhängig von einan­der und müssen par­al­lel angepasst werden.

Mit anderen Worten: Ändert sich beispiel­sweise die Wärme­last muss auch der Kle­ber geän­dert wer­den. Beide wiederum im Zusam­men­spiel mit der Dichtigkeit. Es ist daher nicht möglich, mit weni­gen Tipps die Her­stel­lung einer der­art kom­plexen Anwen­dung wie Dis­plays zu gewährleis­ten. Ana­log zum guten Koch und der Tüten­suppe. Ein Überblick.

Man nehme

Man nehme

Warum die Her­stel­lung eines Dis­plays nicht nach einem 08/​15-​Rezept funk­tion­ieren kann

Dem­nach liefern allein Opti­cal Bond­ing, Ther­mal Man­age­ment und Dichtigkeit unzäh­lige Kom­bi­na­tion­s­möglichkeiten, um Fehler zu machen. Die Anzahl der Fehlerquellen poten­ziert sich dann durch die zahlre­ichen weit­eren Prozesse und Mate­ri­alien, die an der Her­stel­lung von Dis­plays beteiligt sind.

gebondeter optical stack
Lam­i­natkante in der Bild­mitte. Unter­halb ist der Blick durch den
gebon­de­ten opti­cal stack mit sicht­bar gemachtem PSA-​Kleber und
dessen Eigen­schaften: Schwarze Stellen zeigen
maßge­blich Blasen­bil­dung (mehr ist schlechter),
gelblich/​beige umran­dete Kon­turen zeigen Haftungsprobleme.

Am Ende – beziehungsweise schon zu Beginn – kommt ein oft­mals man­gel­ndes Ver­ständ­nis für das Gesamt­sys­tem seit­ens des ver­ant­wortlichen Einkaufs hinzu. Falsch motivierte Entschei­dun­gen kön­nen dann ger­ade der Aus­löser für fehler­hafte Pro­dukte oder gar deren Tota­laus­fall sein. Zum Beispiel dann, wenn Prozess­in­te­gra­toren mehr oder min­der dazu ver­an­lasst sind, ein bes­timmtes Mate­r­ial zu ver­wen­den, weil der Einkauf dieses schlichtweg so entsch­ieden hat.

Zutat 1: Opti­cal Bonding

Opti­cal Bond­ing – oder auch trans­par­entes Laminieren – war vor­mals mil­itärischen Anforderun­gen vor­be­hal­ten. Spätestens seit dem Smart­phone ist es jedoch ein Trendthema und über­all dort im Ein­satz, wo beispiel­sweise Dis­plays mit Touch-​Sensoren oder Schutzgläsern ver­bun­den wer­den. Trotz der mit­tler­weile zahlre­ichen Erfahrungswerte kommt es dabei zu Fehlern, die in der Regel zwei Kat­e­gorien ange­hören: kos­metis­che und funk­tionale Fehler.

Erstere beein­trächti­gen „nur“ die Optik: Bläschen und Ein­schlüsse sehen zwar nicht beson­ders schön aus, Touch und Dis­play funk­tion­ieren jedoch. Let­ztere, wie Delam­i­na­tion, Vergilbung oder sogar Bruch beein­trächti­gen direkt die Funk­tion. Den Unter­schied macht die Wahl des Kle­bers und des Ver­fahrens. Flüs­siger Kle­ber, soge­nan­nte OCR (Opti­cal Clear Resin), wer­den häu­fig bei nicht ganz ebe­nen Flächen oder ungle­ichen Abstän­den einge­setzt. Sie verteilen sich gle­ich­mäßig zwis­chen den zu ver­bon­den­den Mate­ri­alien und verkleben rel­a­tiv ein­fach und schnell, meist mit­tels UV-​Licht, Feuchtigkeit oder Hitze. Jedoch muss der Bon­der mit einer anschließen­den Reini­gung rech­nen. Hinzu kommt, dass die Stärke der OCR in manchen Fällen auch eine große Schwäche ist: Im drei­di­men­sion­alen Raum, zum Beispiel beim Laminieren einer gebo­ge­nen Form, läuft der Kle­ber aus der vorgegebe­nen Posi­tion oder behin­dert die schnelle Aushär­tung durch Abschat­tun­gen.

Eine Alter­na­tive bietet das OCA (Opti­cal Clear Ad-​hesive). Diese lediglich kleben­den Folien finden beispiel­sweise auch bei ver­schiede­nen Sicher­heitss­cheiben Ver­wen­dung. Mit Aus­nah­men han­delt es sich dabei um keine chemis­che, son­dern eine physikalis­che Verkle­bung. So ist es eher möglich, den Kle­berver­bund wieder zu lösen.

gebondeter optical stack
Senkrechte Lam­i­natkante in der Bild­mitte. Unter­halb ist der Blick durch den gebon­de­ten opti­cal stack
mit sicht­bar gemachtem Flüs­sigk­le­ber. Ober­halb ist über­schüs­siger Kle­ber, der sich ent­lang der
Lam­i­natkante zusam­menge­zo­gen hat. Das zeigt eine schlechte Ober­flächen­benet­zung, ein deut­licher
Hin­weis auf „einge­baute“ Prob­leme. Dunkel­blaue Stellen zeigen maßge­blich Blasen­bil­dung (mehr ist schlechter),
rot­braune Stellen in unter­schiedlicher Hel­ligkeit zeigen die Dichteverteilung.

Das bedeutet jedoch gle­ichzeitig, dass die Adhä­sion­skräfte geringer sind und Ober­flächen wie beispiel­sweise Glas, die auf Mikroebene rau sind, nicht zwin­gend 100-​prozentig voll­flächig benetzt wer­den. Damit steigt die Wahrschein­lichkeit der Delam­i­na­tion bei Stress wie Scherkräften, die zum Beispiel durch Tem­per­atu­run­ter­schiede erzwun­gen werden.

OCAs besitzen zudem einen eige­nen Aus­dehnungsko­ef­fizien­ten. Zwar kann die Kle­be­folie zwis­chen typ­is­cher­weise 50 und 180 Mikrom­e­ter dick sein, jedoch reicht das nicht um große Unter­schiede kom­pen­sieren und die mech­a­nis­che Defor­ma­tion aus-​gleichen zu kön­nen. Schließlich entsteht bei Kle­be­folien im Ein­satz bei dreidimensio-​nalen Kör­pern ein Über­ma­te­r­ial wie zum Beispiel Fal­ten, das zumin­d­est kos­metisch sicht­bar ist, Tol­er­anzen ver­größert und andere Funk­tio­nen behindert.

Eine Art Hybrid aus OCR und OCA bietet das Pre­cured. Es liegt als klebende Masse in Folien­form vor und ist oder wird im Prozess völ­lig flex­i­bel. Pre­cured kann auf alle Struk­turen aufge­bracht wer­den und eignet sich als einzige Vari­ante somit auch recht ein­fach für 3D-​Körper.

Durch seine vordefinierte Mate­ri­al­stärke wer­den die Kle­befu­gen bei jedem Mate­r­ial und jeder Geome­trie viel ein­facher gle­ich dick. Da keine Reste an den Seiten aus­treten, ist keine aufwendige Reini­gung notwendig. Einen zusät­zlichen Vorteil für das Re-​Working bieten einige Zwit­ter­verbindun­gen zwis­chen chemis­chem und physikalis­chem Kle­ber, die Bindung mit­tels Van-​der-​Vaals-​Brücken: Ver­bun­dene Teile kön­nen in einem rel­a­tiv ein­fachen Prozess wieder getrennt wer­den – bei eini­gen Kle­bern sogar rück­stand­s­los. Allerd­ings ist der Prozess in der Dis­play­welt noch nicht weit verbreitet.

Reinraum im EDCG
Rein­raum im EDCG

Denn: Das Precured-​Material kann nach einer Tren­nung nicht mehr ver­wen­det wer­den. Jeder Par­tikel bleibt am Pre­cured kleben und wird sicht­bar, sofern er nicht trans­par­ent ist und den gle­ichen Brechungsin­dex hat. Um auch Schwebestoffe, beispiel­sweise durch stati-​sche Aufladung auszuschließen, muss der gesamte Kle­be­prozess mit Maschi­nen im Rein­raum und meist auch unter Vakuum abgewick­elt wer­den. Mit entsprechen­den Fol­gen für den Preis.

Das näch­ste Kon­vo­lut poten­zieller Irrtumsmöglichkeiten sind funk­tionale Fehler. Sie sor­gen für den Geräteaus­fall. Beispiel­sweise durch ver­bo­gene beziehungsweise verklemmte Dis­plays. Die Physik küm­mert sich nun ein­mal wenig um Bud­getierung und Vor­lieben des Einkaufs. Passt beispiel­sweise der Aus­dehnungsko­ef­fizient der Ver­bund­ma­te­ri­alien nicht, kann die Mechanik auch nicht funk­tion­ieren. Ein Ver­bund ändert sich als Ganzes, ana­log zum Biegemet­all, das aus dem Physikun­ter­richt bekannt ist. Durch die Biegung entste­hen naturgemäß Scherkräfte, die die Met­alle gegeneinan­der verziehen.

Je grösser das Display, desto größer die auftretenden Kräfte
Je grösser das Dis­play, desto größer die auftre­tenden Kräfte

In Kon­se­quenz kommt es nicht nur zur Bläschen­bil­dung, son­dern auch zur Krüm­mungen oder Brüchen. Hier wer­den Querverbindung und Abhängigkeiten zu anderen tech­nis­chen Prozessen deut­lich, die zeigen, warum bei der Dis­play­her­stel­lung sehr viele Aspekte beachtet wer­den müssen: Der Ver­bund arbeitet ab einem bes­timmten Punkt gegen seine eigene Umge­bung wie Display-​Matrix, Elek­tronik, Leit­er­bah­nen, Dich­tung oder Kleber.

Zutat 2: Ther­mal Management

Angesichts schrumpfender Mar­gen im Dis­play­bere­ich ver­legen sich weltweit immer mehr Her­steller und Dis­trib­u­toren auf Vor­wärtsin­te­gra­tion hin zu Gesamtlö­sun­gen oder funk­tionalen OEM-​Baugrup-​pen. Hier­für wer­den meist Dis­play samt Touch-​Sensor, Embedded-​PC oder Con­troller und Stromver­sorgung in ein möglichst kom­pak­tes Chas­sis ver­packt. Geht es um die Verbesserun­gen der Sys­teme, ist die Erhöhung der Display-​Helligkeit ein wichtiges Ziel.

Kritische Hotspots führen zur Selbstentzündung von Bauteilen
Kri­tis­che Hotspots führen zur Selb­stentzün­dung von Bauteilen

Das lässt sich am ein­fach­sten durch die Steigerung der Lichtleis­tung – heißt höhere Leis­tungsauf­nahme – der einge­set­zten Lichtquellen erzie­len. Bei der Kom­po­nen­ten­zusam­menset­zung endet dann lei­der die The­o­rie und es entsteht eine zusät­zliche Quelle für unzäh­lige Fehler­möglichkeiten. Denn: Dass auch die Abwärme anwächst, wird häu­fig ignori­ert. Viel zu oft wird die Frage nach der abges­timmten Tem­per­atur außer Acht gelassen. Dabei ist es alles andere als egal, welche Tem­per­a­turen die Kom­po­nen­ten entwick­eln, wie sich diese auf die anderen Teile auswirken, was durch unter­schiedlich warme Teile im Dis­play geschieht und wie sich diese Wärme dann auch tat­säch­lich verteilt – Thema Hotspots.

Die Gründe dafür begin­nen bere­its bei der wichtig­sten Ein­heit des Display-​Systems – der Anzeige selbst. Die Lich­taus­beute eines typ­is­chen Dis­plays liegt nur bei einem Bruchteil der aufgenomme­nen elek­trischen Leis­tung. Von den 100 Prozent Leis­tung der Lichtquelle wer­den sukzes­sive rund 90 Prozent der Lichtleis­tung im Sys­tem absorbiert und kom­men nicht beim Betra­chter an. Gle­ichzeitig ist die Lichtquelle aber immer die größte Hitze­quelle. Hinzu kommt, dass die Hitzeen­twick­lung schneller steigt als die Lich­taus­beute. Mit zehn Watt Leis­tung kann man beispiel­sweise 300 cd/​m² erzeu­gen, 20 Watt dage­gen reichen aber nicht für dop­pelte Helligkeit.

Durch eingedrungene Feuchtigkeit korrodierte Leiterstrukturen innerhalb eines Displays.
Durch einge­drun­gene Feuchtigkeit kor­rodierte
Leit­er­struk­turen inner­halb eines Displays.

Dafür wird aber deut­lich mehr Leis­tung in Hitze umge­setzt. Die Erken­nt­nis „Über­hitzungss­chutz“ allein hilft jedoch nicht viel, wenn ver­mieden wer­den soll, dass Dis­plays nach ihrer Her­stel­lung aus­fallen. Zu viele unter­schiedliche Kom­po­nen­ten eines Gesamt­sys­tems kön­nen bei zu großer Hitze als Erste durch­schmoren und müssen daher angepasst werden.

Zu ihnen zählen über­hitzte und durchge­bran­nte Dis­playtreiber, die direkt an oder auf der Display-​Matrix ver­baut sind, ther­misch über­lastete Wider­stände, Kon­den­satoren oder Hal­bleiter sowie ther­misch geschädigte optis­che Filme und Polarisatoren.

Thermische Degradation von optischen Materialien und Komponenten
Recht häu­figer Fehler bei großflächi­gen Dis­plays im Dauer­be­trieb, auf Bahn­höfen,
Flughäfen etc., die tech­nisch nicht dafür aus­gelegt sind.
Ther­mis­che Degra­da­tion von optis­chen Mate­ri­alien und Komponenten.

Die Faus­tregel heißt aber keineswegs, dass heiße Dis­plays schlecht und kalte Dis­plays gut sind. Vielmehr müssen Tem­per­a­turex­treme aus­geschlossen wer­den. Denn: Nicht nur zu heiße oder zu kalte Kom­po­nen­ten beein­trächti­gen die Funk­tion des Dis­plays oder zer­stören es gar. Beson­ders die Tem­per­atu­run­ter­schiede zwis­chen Hotspots und Coldspots inner­halb eines Dis­plays haben Fol­gen. Wenn das Temperatur-​Delta eine gewisse Größe erre­icht, führt es beispiel­sweise auch zur Bil­dung von Kon­denswasser inner­halb der Anzeigeein­heit, damit zu Wasser– und Leitungss­chä­den oder Kurz­schlüssen. Wohlge­merkt meint Cold-​spot hier nicht abso­lut, son­dern nur rel­a­tiv kalt im Ver­gle­ich zur Umge­bung: Schon ein halbes Grad Cel­sius Tem­per­atu­run­ter­schied kann genü­gen, um Taubil­dung an der kühlsten Stelle anzuregen.

Das Ein­brin­gen von Trock­en­mit­teln in das Gehäuse der Anzeigeein­heit ist als Gegen­mit­tel auch kein All­heilmit­tel, da das Mate­r­ial Wasser sam­melt und bei ungün­sti­gen ther­mis­chen Voraus­set­zun­gen wieder abgibt. Gelangt Feuchtigkeit in ein Dis­play oder Touch­screen, kann sie sich durch den Kap­il­lar­ef­fekt aus­bre­iten, auch bei unbe­weglichen, fest instal­lierten Anzeigen wie zum Beispiel eines Fahrkarte­nau­to­maten. Typ­is­cher­weise bilden sich dann an und in den Display-​Komponenten und –Bauteilen mikroskopisch kleine Tröpfchen – da viele der einge­set­zten Mate­ri­alien sogar auch noch hygroskopisch sind. „Ster­ben­den“ Touch­screens, die unter anderem an einem Golden Layer Effekt erkennbar sind, gibt der Kap­il­lar­ef­fekt bei kon­den­sieren­der Feuchte den Rest.

Typischer Schimmelbefall direkt auf der TFT-Matrix.
Typ­is­cher Schim­mel­be­fall direkt auf der TFT-​Matrix.

In jedem Fall aber kann unbe­merkte Nässe Kurz-​schlüsse verur­sachen oder alka­lisch beziehungsweise sauer wer­den, wodurch es zu Kor­ro­sio­nen und Verän­derun­gen der Leit­fähigkeit kom­men kann. Entste­hen Kor­ro­sio­nen an Hal­bleit­ern oder Plati­nen, kann das Dis­play meist nicht mehr gerettet beziehungsweise dekon-​taminiert wer­den. Feuchtigkeit kann viele Schä­den anrichten, die man zudem nicht wie etwa eine durchgeschmorte Stelle auf den ersten Blick erkennt. Ferner gilt: Wenn Dis­plays auf­grund von Taubil­dung aus­fallen, gestal­tet sich die Fehler­suche oft­mals noch schwieriger als bei „direk­ter“ Über­hitzung. Wegen der elek­trischen Leit­fähigkeit von wäss­ri­gen Lösun­gen sind Kurz­schlüsse natür­lich ein häu­figes Prob­lem. Doch Wasser ist durch die darin gelösten Sub­stanzen auch chemisch aktiv. Es kann somit alka­lisch oder sauer wer­den und Kor­ro­sion an elek­tro­n­is­chen Bauteilen verur­sachen. Zudem gilt: Feuchte Wärme ist auch ein beliebtes Milieu für andere unlieb­same Gäste wie Mikroben und Schimmelpilze.

Zutat 3: Dichrte und Gehäuse

Display-​Fehlfunktionen oder deren Aus­fall entste­hen in nicht weni­gen Fällen schlichtweg durch Undichte und Kon­t­a­m­i­na­tion. Einge­drun­gene Feuchtigkeit verur­sacht dabei wie eben gezeigt nicht nur Kor­ro­sio­nen oder Kurz­schlüsse. Sie ist zum anderen aber auch Grund für Pilzbe­fall wie Schim­mel oder leben­den Befall wie Mil­ben. Schim­mel entsteht dann, wenn Sporen aus der Umge­bungsluft in undichte Dis­plays ein­drin­gen beziehungsweise bere­its beim unsachgemäßen Ver­bau ins Innere gelan­gen und auf Mini-​Feuchtbiotope aus Feuchtigkeit oder tem­per­aturbe­d­ingter Kon­den­sa­tion treffen.

Schimmel und andere Kontaminationen breiten sich schnell aus.
Schim­mel und andere Kon­t­a­m­i­na­tio­nen
bre­iten sich schnell aus.

Das ent­standene Prob­lem ist zeitkri­tisch: Je länger der Schim­mel unent­deckt bleibt, desto mehr kann er sich aus­bre­iten und desto größer ist die Kon­t­a­m­i­na­tion der Anzeige durch die ätzen­den Auss­chei­dun­gen der Pilze selbst. Eben­falls nicht zu unter­schätzen ist der Lebend­be­fall von Dis­plays. Er ist nicht nur dauer­haft unge­sund für den Men­schen, son­dern kann auch irrepara­ble Schä­den am Gerät verur­sachen. Berührt ein Tierchen beispiel­sweise zwei Leit­er­bah­nen, kann es zu einem Kurz­schluss kom­men und somit dem Ende, sowohl für das Tierchen als auch für die Anzeige. Zudem kön­nen mech­a­nis­che Prob­leme entstehen.

So zum Beispiel bei einem Lüf­tungss­chlitz, wenn Spin­nen mit dem Flug­fang in ihrem Netz die Lüf­tung ver­stopfen. Schließlich gilt auch für Lebend­be­fall, dass dessen Auss­chei­dun­gen ätzend sind. Im ein­fach­sten Fall verur­sachen sie kos­metis­che Fehler. Im schlimm­sten Fall sind es funk­tionale. Schließlich kann auch Schmutz das Dis­play kon­t­a­minieren. Er wird in drei Kat­e­gorien unterteilt.
Die erste ist lästig, verän­dert aber weder sich noch das Dis­play und ist entsprechend leicht zu beheben. Typ­isch für diese Kat­e­gorie ist Staub.
Die zweite Gruppe verän­dert sich selbst im Laufe der Zeit, verur­sacht nachgeschal­tete Störun­gen und verän­dert damit wiederum die Anzeige. Ein Beispiel in Meeres­nähe sind Aerosole wie Salzwasser. Sie sind gut leit­fähige Ionen­träger, die beispiel­sweise durch Elek­trol­yse auch chemis­che Änderun­gen des Gerätes verur­sachen kön­nen.
Die dritte Kat­e­gorie schließlich verän­dert nicht sich, son­dern nur das Dis­play oder das betrof­fene Gerät. Bekan­ntester Vertreter ist der Sand. Er verkratzt die Kom­po­nen­ten der Anzeige oder reibt sie sprich­wörtlich auf.

In der Regel ist eine Kon­t­a­m­i­na­tion nicht sorten­rein: Feuchtigkeit kommt oft mit Schim­mel, Schädlinge oft mit Dreck. Gle­ichzeitig muss die Art der Verun­reini­gung gründlich unter­sucht wer­den. Nur so kann ermit­telt wer­den, ob und wie das Dis­play beziehungsweise das gesamte Gerät dekon­t­a­miniert wer­den kann. Kon­t­a­m­i­na­tion kann allerd­ings nicht dadurch ver­mieden wer­den, dass ein Dis­play her­metisch dicht gemacht wird. Das funk­tion­iert nur in weni­gen Fällen in enger Abstim­mung mit dem Wärme­m­an­age­ment. Und wieder gilt, ändert sich die Dichtigkeit des Dis­plays muss auch das Ther­mal Man­age­ment angepasst wer­den. Das hat Kon­se­quen­zen auf das ver­wen­dete Mate­r­ial und somit beispiel­sweise auf den Kle­ber, der wiederum die Dichtigkeit bee­in­flusst. Es ist nicht ver­wun­der­lich, dass der Bedarf an unab­hängi­gen Beratungsleis­tun­gen und Fehler­analy­sen groß ist

Aus­flüge in Feuerwehraktionen

Resümee in zwei Absätzen, warum es eben nicht in drei Tipps getan ist. Alle Punkte gehen in einan­der über. Man kön­nte zwar sagen, „nimm Kle­ber A, Mate­r­ial B, Achte auf Dichtigkeit C und kom­biniere das mit xy.“ In diesem Fall hätte man aber getreu dem Reverse Engi­neer­ing im besten Falle nur ein beste­hen­des Pro­dukt kopiert.

Halbporträt einer Milbe in einem Display
Halb­porträt einer Milbe in einem Dis­play — daher his­torisch
auch die Beze­ich­nung „Bug“ für einen Fehler im Gerät.

Sobald man etwas „Eigenes“ möchte und auch nur ein Detail verän­dert, dann geht der Rat­ten­schwanz los und alles muss angepasst wer­den. Hier­für braucht es eben Erfahrung – siehe Koch und Tüten­suppe. Beispiel­sweise liegt ein großer Fehler des Opti­cal Bond­ings bere­its beim ver­meintlichen Königsweg, dem Wun­sch nach einem „one-​stop-​shop“: Es klappt im sel­tensten Fall, alle Geräte und Mate­ri­alien von einem echten oder ver­meintlichen Spezial­is­ten zuzukaufen, um dann selbst als Spezial­ist lukra­tive Pro­jekte bedi­enen zu können.

Teilweises Delaminieren durch zu große Scherkräfte bei thermischer Belastung
Teil­weises Delaminieren durch zu große Scherkräfte
bei ther­mis­cher Belastung

Ändert sich ein Teil im Sys­tem oder Ver­bund, muss das ganze Sys­tem respek­tive die ganze App­lika­tion angepasst wer­den. So lassen sich sehr dünne Glass­chichten von beispiel­sweise einem Mil­lime­ter oder dün­ner als Schutz­glas oder Touch­sen­sor zwar tech­nisch rel­a­tiv ein­fach mit einem Dis­play bon­den. Aber wenn die Biege– und Scherkräfte der sich unter­schiedlich aus­dehnen­den Mate­ri­alien wie Kun­st­stoff, Met­all oder Glas nicht aus­re­ichend kom­pen­siert wer­den, wird auch der schön­ste blasen­freie Ver­bund bei ther­mis­cher Beanspruchung brechen oder delaminieren. Teil­weises Delaminieren durch zu große Scherkräfte bei ther­mis­cher Belas­tung Diese Liste kann fast beliebig lang wer­den, will man alle rel­e­van­ten Fak­toren und deren Auswirkun­gen im Detail disku­tieren. Opti­cal Bond­ing ist eben ein analoger Prozess, auch wenn er hier meist für dig­i­tale Geräte einge­setzt wird.

Marken

Wammes&Partner i-sft global-lightz