Hinweis: Diese Seite verwendet Cookies. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies und entsprechende Datenübertragung an Dritte (auch nach USA). Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

  • EDCG-​Ihr Weg zu uns

  • Kos­ten­druck bringt nicht nur kos­metis­che Fehler

  • Dauer­be­trieb grosser Displays

  • App­lika­tion (Beispiel „Out­door Display“)

  • App­lika­tion (Beispiel „Konferenztisch“)

  • Resized Dis­plays verur­sachen Probleme

  • automa­tisierte Inspektion

  • Schim­mel und Kor­ro­sion im Outdoor-​Einsatz

  • Polar Plot

  • Biotop in einem Display

  • App­lika­tion (Beispiel „Boot“)

  • Ungeziefer in einem Display

  • Dauer­be­trieb mit Toucheingabe

  • schlechtes „seal­ing“ bei einem geschnit­te­nen TFT

  • Blasen­bil­dung im opti­cal bond

  • Staub und Dreck führt zu Ausfällen

  • Scharfe Reiniger

  • Hohe Pack­ungs­dichten im Fahrzeug

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18

Die Prob­lem­felder mod­erner Displays

Die Problemfelder moderner Displays

Dis­plays haben längst Einzug in die Fab­rikhallen erhal­ten. Meist kaufen Unternehmen fer­tige Kom­plet­tlö­sun­gen – mit schlecht abges­timmter Zusam­menset­zung der Kom­po­nen­ten. Häu­fige Folge ist eine Über­hitzung oder Taubil­dung in den Displays.

Eine Analyse ther­mis­cher Defekte an Displays

Angesichts schrumpfender Mar­gen im Dis­play­bere­ich ver­legen sich weltweit immer mehr Her­steller auf Vor­wärtsin­te­gra­tion hin zu Gesamtlö­sun­gen. Hier­für wer­den meist Dis­play, Embedded-​PC oder Con­troller und Stromver­sorgung in ein möglichst kom­pak­tes Chas­sis ver­packt. Geht es um die Verbesserun­gen der Sys­teme, ist die Erhöhung der Display-​Helligkeit ein wichtiges Ziel. Das lässt sich am ein­fach­sten durch die Erhöhung der Leis­tungsauf­nahme erzie­len. Dass damit auch die Abwärme anwächst, wird dabei häu­fig ignori­ert. Denn bei der Kom­po­nen­ten­zusam­menset­zung endet lei­der die The­o­rie. Viel zu oft wird die Frage nach der abges­timmten Tem­per­atur außer Acht gelassen. Dabei ist es alles andere als egal, welche Tem­per­a­turen die Kom­po­nen­ten entwick­eln, wie sich diese auf die anderen Teile auswirkt und was durch unter­schiedlich warme Teile im Dis­play geschieht.

Geringe Lich­taus­beute

Die Gründe dafür begin­nen bere­its bei der wichtig­sten Ein­heit des Display-​Systems – der Anzeige selbst. Die Lich­taus­beute eines typ­is­chen Dis­plays liegt nur bei einem Bruchteil der aufgenomme­nen elek­trischen Leis­tung. Von den 100 % Leis­tung der Lichtquelle gehen sukzes­sive mehr als 90 % der Lichtleis­tung ver­loren. Gle­ichzeitig ist die Lichtquelle aber immer die größte Hitze­quelle. Hinzu kommt, dass die Hitzeen­twick­lung schneller steigt als die Lich­taus­beute. Mit 10 Watt Leis­tung kann man beispiel­sweise 200 cd/​m² erzeu­gen, 20 Watt dage­gen reichen aber nicht für dop­pelte Hel­ligkeit. Dafür wird aber deut­lich mehr Leis­tung in Hitze umgesetzt.

Wammes FB Thermische Optimierung 2015 Bild 01
Der Ver­lust der Lichtleis­tung von sukzes­sive mehr als 90 % ist auf Polarisatoren,TFT-Struktur und
Farb­fil­ter zurückzuführen

Nicht nur das Dis­play ist eine Heizung, son­dern alle elek­trischen Kom­po­nen­ten, maßge­blich das Net­zteil als auch der Prozes­sor des (Embedded-)Systems. Die wach­sende Pack­ungs­dichte auf allen Ebe­nen tut ein Übriges: wenn in einem 19-​Zoll-​Rack immer mehr Embedded-​PCs übere­inan­der gestapelt wer­den und jede Ebene ihrer­seits immer mehr Prozessor-​Cores enthält, dann ist das einer Tem­per­aturre­duzierung nicht eben förderlich.

Je nach Stan­dort kommt die Umge­bungswärme hinzu – durch Heizun­gen im Innen­raum und im Freien durch die Sonne. Diese Fak­toren ein­fach zu ignori­eren, führt zwangsläu­fig zu einer Über­hitzung des Sys­tems und damit zum Aus­fall – nicht nur des Displays.

Ursachen­forschung

Bei defek­ten Dis­plays ist die Suche nach der Ursache lei­der oft genug noch etwas kom­plizierter. Die Erken­nt­nis „Über­hitzung“ allein hilft nicht viel, wenn man das Dis­play wieder repari­eren möchte oder das Sys­tem für zukün­ftige Anwen­dun­gen verbessern möchte. Denn es kön­nen unter­schiedliche Kom­po­nen­ten eines Gesamt­sys­tems sein, die bei zu großer Hitze als Erste durch­schmoren. Fol­gende Kom­po­nen­ten soll­ten im Ern­st­fall über­prüft werden:

  • Über­hitzte und durchge­bran­nte Dis­playtreiber, die mit der Pla­tine ver­schmolzen sind
  • Ther­misch über­lastete Widerstände
  • Ther­misch geschädigte optis­che Filme und Polarisatoren
Wammes FB Thermische Optimierung 2015 Bild 03
Ther­misch über­lastete Wider­stände sind durch die
ver­schmorten Rän­der deut­lich erkennbar
Wammes FB Thermische Optimierung 2015 Bild 04
Ther­misch geschädigte optis­che Filme und Polar­isatoren
ein Effekt, der auch bei resis­tiven Touch-​Displays häu­fig
zu beobachten ist

st die Schwach­stelle lokalisiert, kann man sich in mehreren Schrit­ten auf die Suche nach Lösun­gen machen:

1. Wo liegt die max­i­male ther­mis­che Belas­tung der Kom­po­nen­ten? Hier hilft in der Regel ein Blick ins Daten­blatt.
2. Lassen sich die ver­wen­de­ten Kom­po­nen­ten durch höher­w­er­tige Alter­na­tiven mit größerer Hitzere­sistenz erset­zen? Die höheren Anschaf­fungskosten lassen sich durch sink­ende Gesamt­be­trieb­skosten oft kom­pen­sieren. Durch die län­gere Lebens­dauer des Sys­tems ergibt sich zudem eine ins­ge­samt bessere Betrieb­swirtschaftlichkeit.
3. Ist ein Erset­zen der Kom­po­nen­ten nicht erfol­gver­sprechend, sollte das Augen­merk der Gesamtkonzep­tion zugewen­det wer­den. Wenn die Display-​Aufgabenstellung nur mit einem anderen Design erre­icht wird, ist das let­zten Endes das, was zählt. Die Auf­gaben­stel­lung ist kom­plex – aber nicht unmöglich, wenn man auf die richti­gen Kom­po­nen­ten und Tech­niken baut.

Prob­lem­feld Kondenswasser

Die Faus­tregel heißt aber keineswegs, dass heiße Dis­plays schlecht und kalte Dis­plays gut sind. Vielmehr gilt es, Tem­per­a­turex­treme zu ver­mei­den. Denn: Nicht nur zu heiße oder zu kalte Kom­po­nen­ten beein­trächti­gen die Funk­tion des Dis­plays oder zer­stören es gar. Auch die Tem­per­atu­run­ter­schiede zwis­chen Hotspots und Coldspots kön­nen Fol­gen haben. Denn wenn das Temperatur-​Delta eine gewisse Größe erre­icht, führt es zur Bil­dung von Kon­denswasser inner­halb der Anzeigeein­heit – und damit zu Wasser– und Leitungss­chä­den oder Kurz­schlüssen. Wohlge­merkt meint Coldspot hier nicht abso­lut, son­dern nur rel­a­tiv kalt im Ver­gle­ich zur Umge­bung: Schon ein halbes Grad Cel­sius Tem­per­atu­run­ter­schied kann genü­gen, um Taubil­dung an der kühlsten Stelle anzure­gen. Das Ein­brin­gen von Trock­en­mit­teln in das Gehäuse der Anzeigeein­heit ist als Gegen­mit­tel auch kein All­heilmit­tel, denn das Mate­r­ial sam­melt Wasser – das es bei ungün­sti­gen ther­mis­chen Voraus­set­zun­gen wieder abgeben kann.

Feuchtigkeit kann viele Schä­den anrichten, die man nicht – wie etwa eine durchgeschmorte Stelle – auf den ersten Blick erkennt. Im Gegen­satz zu über­hitzten Anzeigenein­heiten fällt der Schaden nicht sofort auf. Zudem gilt: Wenn Dis­plays auf­grund von Taubil­dung aus­fallen, gestal­tet sich die Fehler­suche oft­mals noch schwieriger als bei „direk­ter“ Überhitzung.

Wegen der elek­trischen Leit­fähigkeit von wäss­ri­gen Lösun­gen sind Kurz­schlüsse natür­lich ein häu­figes Prob­lem. Doch Wasser ist durch die darin gelösten Sub­stanzen auch chemisch aktiv. Es kann somit alka­lisch oder sauer wer­den und Kor­ro­sion an elek­tro­n­is­chen Bauteilen verur­sachen – nicht unbe­d­ingt an offen­sichtlichen Stellen. Da Wasser immer danach strebt, sich zu verteilen, kön­nen die Schä­den auch an schwer ein­se­hbaren Stellen entstehen.

Voraus­set­zung für die Taubil­dung bei Tem­per­atu­run­ter­schieden ist die man­gel­nde Dichtheit der Dis­playge­häuse. Wären diese nach außen vol­lkom­men luft­dicht abgeschlossen, mit trock­ener Luft im Inneren, kön­nte keine Luft­feuchtigkeit ein­drin­gen und fol­glich auch nichts kon­den­sieren. So aber ver­hält es sich mit vie­len Dis­plays wie mit unsachgemäß ver­schlosse­nen Lebens­mit­teln: irgend­wann fängt es an zu schim­meln. Und tat­säch­lich sind Schä­den durch Schim­melpilze und Sporen aus der Umge­bungsluft eine immer wieder anzutr­e­f­fende Ursache für Display-​Ausfälle.

Eine neu­trale Sys­te­m­analyse unvermeidlich

Fällt ein Dis­play aus, kann es der Anwen­der eines Dis­playsys­tems – sei es in der Indus­trieau­toma­tion, im Digital-​Signage-​Bereich oder im Fahrzeug­bau – meist nur an den Sys­tem­inte­gra­tor zurück­ge­hen lassen, der es ihm geliefert hat. Dieser wird in der Regel aus Gewährleis­tungs­grün­den einen Ersatz stellen. Doch kann man beim Ersatzsys­tem früher oder später mit densel­ben Prob­le­men rechnen.

Der Sys­tem­inte­gra­tor befindet sich let­ztlich kaum in einer anderen Sit­u­a­tion, wenn er einen Schadens­bericht an den Her­steller eines defek­ten Bauteils weit­ergibt. Warum sollte dieser ein­räu­men, dass mit seiner Kom­plet­tlö­sung etwas nicht stimmt? Mit anderen Worten: Weder vom Sys­tem­inte­gra­tor noch vom Her­steller kann man eine unvor­ein­genommene Analyse aller Aspekte eines fehler­haften Sys­tems erwarten.

Um die sys­temis­chen Ursachen von ther­misch bed­ingten Display-​Ausfällen zu unter­suchen, hat sich die Wammes-​Firmengruppe dem Thema Display-​Coaching und Fehler­analyse gewid­met. Im näch­sten Schritt gilt es auch sys­temis­che Lösun­gen zu erar­beiten, für die für jede Kom­po­nente das Best-​in-​class-​Produkt vorgeschla­gen wer­den kann: also weniger Kom­plet­tlö­sun­gen als indi­vidu­ell angepasste Kom­po­nen­ten, denn schließlich geht es um prak­tis­che Optimierung!

Am Ende eines solchen Prozesses, der sich unter dem Motto „coach­ing – solv­ing – prod­ucts“ fassen lässt, kann dann dur­chaus ein Konzept für ein maßgeschnei­dertes, pro­jek­t­be­zo­genes Pro­dukt, das auch massen­tauglich sein kann, ste­hen. Das Entschei­dende ist jedoch der Erken­nt­nis­gewinn. Er macht es den Dis­playan­wen­dern möglich, die Ange­bote kri­tisch zu hin­ter­fra­gen, die sie von den Her­stellern und Sys­tem­inte­gra­toren ange­boten bekom­men. Das jüngst als eigen­ständi­ger Verein aus dem VDMA aus­ge­grün­dete Deutsche Flachdisplay-​Forum (DFF) hat sich zum Ziel gesetzt, solche objek­tiven Analy­sen möglichst breit zugänglich zu machen, weil von dem verbesserten Infor­ma­tion­sniveau let­ztlich alle Branchen­teil­nehmer profitieren.

Marken

Wammes&Partner i-sft global-lightz